Die deutschen Haushalte und ihr Stromverbrauch

Energieeffizienz Stromverbrauch Haushalte Deutschland

Im Zeitalter der Energiewende werden vor allem Haushaltsgeräte stets hinsichtlich ihrer Effizienz verbessert. Doch wo steckt eigentlich der größte Stromverbrauch im eigenen Heim? Und wie viel Strom verbraucht der durchschnittliche Haushalt eigentlich? Wir haben für Sie recherchiert.

Während 2-Personen-Haushalte, die in Deutschland mittlerweile knapp 40 Prozent der Gesamthaushalte ausmachen, im Schnitt 3.440 Kilowattstunden (kWh) verbrauchen, sind es bei 4-Personen-Haushalten etwa 4.700 kWh.

Mit einer dieser Kilowattstunden könnte man etwa acht Stunden fernsehen, 40 Stunden am Laptop arbeiten, eine vollbeladene Waschmaschine bei 60°C waschen oder rund 33 Tassen Kaffee kochen.

Doch wo steckt der meiste Verbrauch im Haushalt?

Nach Angaben der Website „stromvergleiche.de“ setzt sich der durchschnittliche Stromverbrauch eines 2-Personen-Haushaltes wie folgt zusammen:

Der Bereich TV / Büro / Audio deckt mit etwa einem Viertel des Gesamtverbrauchs (846 kWh) den höchsten Anteil. Dahinter folgen Kühlen & Gefrieren mit etwa 16 Prozent und Waschen / Trocknen / Spülen mit 13,8 Prozent. Zusammen ergibt das bereits mehr als die Hälfte des Gesamtstromverbrauchs. Für die Warmwasserbereitung werden weitere 12,9 Prozent und beim Kochen 9,7 Prozent verbraucht. Einen relativ geringen Anteil am Gesamtstromverbrauch macht die Beleuchtung mit 8,5 Prozent aus. Die restlichen 495 kWh (14,4 Prozent) verteilen sich auf sonstige Nutzungen, wie Wellness-, Garten-, oder andere Elektrogeräte.

Das sah 1996 noch ganz anders aus: Dort lag der Stromverbrauch in der Gerätegruppe TV / Büro / Audio noch bei 6,7 Prozent. Grund für den Anstieg ist die rasante Zunahme aller Geräte der Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Dabei hat sich aber nicht nur die Gerätevielfalt, sondern auch der Ausstattungsgrad und die Nutzungsdauer stark verändert. Vor allem TV-Geräte und Computer sind heute wesentlich größer und leistungsfähiger. Deutlich zurückgegangen ist der Stromverbrauch für Kühlen und Gefrieren mit der Einführung von sparsameren Geräten.

Immer mehr Geräte sind dabei heutzutage untereinander vernetzt. Mehr als 77 Prozent aller Haushalte verfügen außerdem über einen Internetanschluss. Umso wichtiger wird deshalb auch die physische Absicherung von Geräten. Im Falle eines Stromausfalls schaltet sich eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) blitzschnell ein und versorgt die angeschlossene Elektronik noch bis zu 20 Minuten lang weiter (Beispiel: APC-Back-UPS PRO 550). Genügend Zeit also, um Ihre Arbeit am PC zu speichern und ihn sicher herunterzufahren, sodass keine irreparablen Schäden entstehen.

Quellen:
https://www.bdew.de/internet.nsf/id/6966C7CB65D8D8FAC1257D5E0043D565/$file/705_BDEW_Stromverbrauch%20im%20Haushalt_Stand_September%202014.pdf
http://www.musterhaushalt.de/durchschnitt/stromverbrauch/2/
https://www.stromvergleich.de/durchschnittlicher-stromverbrauch
http://www.pcwelt.de/ratgeber/Vorteile-der-Unterbrechungsfreie-Stromversorgung-USV-5772382.html

One thought on “Die deutschen Haushalte und ihr Stromverbrauch

  1. Viele wissen garnicht, was sie tatsächlich Jahr für Jahr an Strom verbrauchen und auch nicht, welche Geräte vielleicht einfach zu viel Strom verbrauchen. Mit dem Thema sollte sich jeder viel intensiver auseinander setzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>